Vorbereitungen für Sicherheit bei NATO-Gipfel Kehl/Straßburg

Die Vorbereitungen für die Sicherheit beim NATO-Gipfel in Kehl und Straßburg Anfang April 2009 haben bereits begonnen. Matthias Zeiser von der zuständigen Landespolizeidirektion sagte auf Anfrage, dass ein 25-köpfiger Planungsstab eingerichtet wurde. Die Gefahr eines islamistischen Terroranschlags bestehe aufgrund der großen Symbolkraft des NATO-Gipfels, so Zeiser. Nähere Details über die Zahl der Beamten, die eingesetzt werden, gebe es noch nicht. Hierfür seien die Planungen noch nicht weit genug fortgeschritten.
Kehls Oberbürgermeister Günther Petry hatte sich bereits erfreut gezeigt: Der NATO-Gipfel sei eine große Chance für das grenzüberschreitende Miteinander. An welchen Tagungsorten die Sitzungen stattfinden werden, ist noch unklar.